Prozessdetails: Blei

1.1 Beschreibung

Systemraum: Entnahme von Bleierz aus der Natur bis Primärblei in regionalen Lagern
Geographischer Bezug: Europa
Zeitlicher Bezug: 2000-2005
Weitere Informationen: Betrachtung bildet den Hochofenprozess ab
Die Bereitstellung von Investionsgütern wird in dem Datensatz nicht berücksichtigt.
Allgemeine Informationen zur Förderung und Herstellung:
Art der Förderung: meist Untertagebau
Roherz-Förderung: China 30,7% Australien 23% USA 13,1% Peru 9,6% Mexiko 4%
Rohmetall-Herstellung: China 26,9% USA 18,6% Deutschland 5,3% Raffinade-Blei im Jahr 2004

1.2 Referenzen

  1. HBEFA 2.1: Keller, M.; de Haan, P.; Knörr, W.; Hausberger, S.; Steven, H.: Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs, Bern, Heidelberg, Graz, Essen 2004
  2. IPCC, 2007: Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment. Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. [Solomon, S., D. Qin, M. Manning, Z. Chen, M. Marquis, K.B. Averyt, M. Tignor and H.L. Miller (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA, 996 pp.
  3. WMO, 1991: World Meteorological Organisation: Scientific assessment of ozone depletion: 1991. Global Ozone Research and Monitoring Project - Report no. 25. Geneva.
  4. WMO, 1995: World Meteorological Organisation: Scientific assessment of ozone depletion: 1994. Global Ozone Research and Monitoring Project - Report no. 37. Geneva.
  5. WMO, 1999: World Meteorological Organisation: Scientific assessment of ozone depletion: 1998. Global Ozone Research and Monitoring Project - Report no. 44. Geneva.
  6. Hauschild 98: Hauschild, M H. Wenzel: Environmental Assessment of products. Volume 2: Scientific background. Chapman Hall, London 1998
  7. Jenkin 99: Jenkin, M.E. G.D. Hayman, 1999: Photochemical ozone creation potentials for oxygenated volatile organic compounds: sensitivity to variations in kinetic and mechanistic parameters. Atmospheric Environment 33: 1775-1293.
  8. Derwent 98: Derwent, R.G., M.E. Jenkin, S.M. Saunders M.J. Pilling: Photochemical ozone creation potentials for organic compounds in Northwest Europe calculated with a master chemcal mechanism. Atmosperic Environment, 32. p 2429-2441. 1998
  9. Heijungs 92: Heijungs, R., J. Guinée, G. Huppes, R.M. Lankreijer, H.A. Udo de Haes, A. Wegener Sleeswijk, A.M.M. Ansems, P.G. Eggels, R. van Duin, H.P. de Goede: Environmental Life Cycle Assessment of products. Guide and Backgrounds. Centre of Environmental Sciense (CML), Leiden University, Leiden 1992
  10. Ecoinvent 2.0: ecoinvent Centre (2007) ecoinvent data v2.0. ecoinvent reports No. 1-25, Swiss Centre for Life Cycle Inventories, Dübendorf, 2007
  11. BGR 2007: Rohstoffwirtschaftliche Steckbriefe, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover 2007
  12. BGR 2005: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe: Rohstoffwirtschaftliche Länderstudien Bundesrepublik Deutschland Rohstoffsituation 2005, BGR, Hannover 2006
  13. geol LA BW: Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg, Mineralische Rohstoffe Beschaffenheit, Herkunft und Verwendung, Freiburg, 2007

1.3 ProBas-Anmerkungen

Zielstellung

Es wurden Umweltprofile für wirtschaftlich und ökologisch bedeutsame Rohmaterialien sowie ausgewählte Fertigwaren erarbeitet, die anhand von aggregierten Kennzahlen der ökologischen Charakterisierung von Gütern und der Bewertung der Ressourceninanspruchnahme dienen.

Allgemeine Vorgehensweise

Das grundsätzliche Vorgehen zur Erstellung des Umweltprofils entspricht dem von Ökobilanzen. In einem Modell werden die Lebenswege für die ausgewählten Güter abgebildet und darauf basierend cradle-to-gate Sachbilanzen ermittelt. Für die betrachteten Rohmaterialien, Halb- und Fertigwaren wurden die Lebenswege von der Extraktion der Rohstoffe in Lagerstätte bis zur Bereitstellung der Güter in Deutschland abgebildet. Hierbei wurden die Vorketten der benötigten Materialien und die Transporte bis zur deutschen Grenze jeweils berücksichtigt. Die Lebenswege wurden in der Software UMBERTO 5 modelliert und dabei alle verfügbaren Angaben zu Rohstoffverbräuchen und Emissionen auf Einzelprozessebene einbezogen.

Daten

Als Datenquellen standen neben IFEU internen Daten aus anderen Projekten die Ökobilanz-Datenbank Ecoinvent in der Version 2.1 (2009) und für Transporte das Handbuch für Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA 2.1, 2004) und TREMOD (2009) zur Verfügung. Bei Verwendung von Daten aus Ecoinvent wurden entlang der Prozesskette Daten ergänzt bzw. ausgetauscht, z.B. durch aktuellere und spezifischere Datensätze für Transporte und Energiebereitstellung. Investitionsgüter Die Bereitstellung und Erhaltungsmaßnahmen von Investitionsgütern wie z.B. Verkehrswege, Fahrzeuge, Maschinen und Gebäude wurden nicht betrachtet - zum einen, da die Daten methodisch konsistent zur Datenbank ProBas erstellt worden sind und zum anderen, weil für Investitionsgüter häufig nur grobe Abschätzungen vorliegen. Erfahrungen aus Ökobilanzen weisen auch darauf hin, dass der Beitrag nicht ergebnisrelevant ist und deshalb vernachlässigt werden kann. Transporte Die wesentlichen Transportprozesse wurden durch aktuelle IFEU-Transportdatensätze ersetzt. Grundlage hierfür waren die oben bereits erwähnten Quellen HBEFA2.1 und TREMOD 2009. Dies betrifft die folgenden Transportprozesse:

Transportprozess Räumlicher Bezug
Betrieb, Frachter Übersee OCE
Transport, BinnentankschiffRER
Transport, Frachter ÜberseeOCE
Transport, Frachter, BinnengewässerRER
Transport, HochseetankerOCE
Transport, Lieferwagen 3.5tCH
Transport, Lkw 20-28t, FlottendurchschnittCH
Transport, Lkw 3.5-16t, FlottendurchschnittRER
Transport, Lkw 16t, FlottendurchschnittRER
Transport, Lkw 28t, FlottendurchschnittCH
Transport, Fracht, SchieneRER
Transport, Fracht, SchieneCH

Die Herstellung biotischer Rohstoffe wurde überwiegend auf Basis IFEU-interner Daten modelliert. In den Daten werden grundsätzlich folgende landwirtschaftliche Produktionsschritte bzw. Teilprozesse berücksichtigt:

  • Feldarbeiten und Ernte
  • Mineraldüngereinsatz
  • Organische Dünger (Wirtschaftsdünger)
  • Pestizide
  • Saatgut (außer bei mehrjährigen Kulturen)
  • Futtermittel
  • Trocknung von Nahrungs- und Futtermitteln (Haltbarkeit)
  • Energieeinsatz zur Bewässerung

Neben den eigentlichen landwirtschaftlichen Arbeitsgängen wurden auch die indirekten Aufwendungen der vorgelagerten Prozessketten berücksichtigt. So ist die Herstellung der Pflanzenschutzmittel, Mineraldünger, elektrischen Energie und Diesel enthalten.

Der Fokus des Projektes lag auf der Erstellung von Umweltprofilen von Primärrohstoffen und -materialien. Dies konnte aus methodischen Gründen bei allen Profilen bis auf Stahl durchgeführt werden. Für die Herstellung von Primärstahl (Hochofen) wird teilweise Schrott zu Kühlzwecken eingesetzt. Hier wurden die für die Sammlung und Aufbereitung der Stahlschrotte benötigten Aufwendungen berücksichtigt. Darüber hinaus wurden für den Einsatz von Stahlschrott weder Gut- noch Lastschriften vergeben (Cut off).

Allokation - Koppelproduktion

Viele Metalle liegen in ihren Erzen vergesellschaftet mit anderen Metallen vor. Da diese gemeinsam gewonnen werden, lassen sich die Ressourcenaufwendungen und Emissionen, die bei der gemeinsamen Gewinnung entstehen, nicht eindeutig einem den Metallen zuordnen. In vorliegendem Projekt wurde diese Problematik durch Wertallokation gelöst. Hierbei wurde der Metallgehalt im Erz mit dem jeweiligen monetären Wert des Metalls verrechnet. Um kurzfristige Preisschwankungen auszugleichen, wurden die durchschnittlichen Metallpreise über 20 Jahre verwendet (USGS 2006). Als Referenzzeitraum für Weltmarkt-Metallpreise wurde die Zeitspanne von 1978 bis 1998 gewählt, da hierfür durchgängig Angaben für alle Metalle in USGS verfügbar sind. Erze unterschiedlicher Herkunft weisen stark differierende Metallgehalte auf. Damit wird auch deutlich, dass rohstoffbezogene Ressourcenindikatoren wie der kumulierte Rohstoffaufwand KRA mit Metallerzgehalten umgekehrt proportional korrelieren und auch von der Wertentwicklung von vergesellschafteten Metallen abhängig sind.

Review

Die Erstellung der Umweltprofile wurde in einem iterativen Prozess durch GreenDeltaTC kritisch begleitet und geprüft. Gegenstand dieser Prüfung waren neben den Einzelergebnissen in den Umweltprofilen auch die Berechnungen, deren Methodik und die Datenquellen. Die Kommentare und Verbesserungsvorschläge wurden soweit möglich und zielführend in die aktuellen Berechnungen mit aufgenommen.

1.4 Weitere Metadaten

Quelle ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg
Projekte Umweltprofile (UBA 2012)
Bearbeitet durch GreendeltaTC
Datensatzprüfung ja
Ortsbezug Europa
Zeitbezug 2000

1.5 Technische Kennwerte

Funktionelle Einheit 1 t Blei
Abraum k.A.
Fördermenge 3300000 t/a
Reserven 67000000 t
Statische Reichweite 20,3 a

Funktionelle Einheit ist »1 t Blei«.

Outputs

Output Menge Einheit
Blei 1 t
Zum Seitenanfang

Funktionelle Einheit ist »1 t Blei«.

Ressourcen

Ressource inkl. Vorkette Einheit
Flächeninanspruchnahme - Acker- und Forstflächen 35,7 (m²*a)/t
Flächeninanspruchnahme - Versiegelte Flächen 52,3 (m²*a)/t
Flächenverbrauch 1,02 m²/t
Wasserbedarf 22486 L/t

Ressourcen (Aggregierte Werte, KEA, KEV, KRA)

Ressource inkl. Vorkette Einheit
KEA, absolut (Kumulierter Energieaufwand) 20540 MJ/t
KEA, erneuerbar 240 MJ/t
KEA, fossil 18527 MJ/t
KEA, nuklear 1773 MJ/t
KEA, sonstige 0,193 MJ/t
KEV, absolut (Kumulierter Energieverbrauch) 20540 MJ/t
KEV, erneuerbar 240 MJ/t
KEV, fossil 18527 MJ/t
KEV, nuklear 1773 MJ/t
KEV, sonstige 0,193 MJ/t
KRA, absolut (Kumulierter Rohstoffaufwand) 9,85 t/t
KRA, Biotisch. Rohstoffaufwand 0,0118 t/t
KRA, Energierohstoffe 0,725 t/t
KRA, Metallrohstoffe 4,59 t/t
KRA, sonstige mineral. Rohstoffe 0,0162 t/t
KRA, Steine und Erden 4,5 t/t

Luftemissionen

Luftemission inkl. Vorkette Einheit
1,1,1-Trichlorethan (TCE) 270*10-9 kg/t
1,2-Dichlorethan (DCE) 12,5*10-6 kg/t
Arsen (gesamt, als As) 0,00412 kg/t
Benzo(a)pyren (aus POP) 0,0166 kg/t
Benzol 0,0166 kg/t
Blei (gesamt, als Pb) 0,332 kg/t
Cadmium (gesamt, als Cd) 0,00378 kg/t
CFC (fluor. + chlor. KW gesamt) 5,73*10-6 kg/t
CH4, biogen 0,00343 kg/t
CH4, fossil 3,25 kg/t
CHC (chlorierte KW als gesamt) 46,5*10-6 kg/t
Chrom (gesamt, als Cr) 0,000205 kg/t
CO 3,66 kg/t
CO2, fossil 1933 kg/t
CO2, regenerativ 29,3 kg/t
Dichlormethan (DCM) 3,92*10-6 kg/t
Dioxine and Furane (als Teq) 49,1*10-9 kg/t
Ethen 0,0206 kg/t
Feinstaub PM 10 1,75 kg/t
Formaldehyd 0,0347 kg/t
Gesamtstaub 2,91 kg/t
H2S 0,000637 kg/t
HCl 0,305 kg/t
Hexachlorbenzol (HCB) 8,22*10-9 kg/t
HF 0,0126 kg/t
HFCs (fluorierte KW)1) 41,1*10-9 kg/t
Kupfer (gesamt, als Cu) 0,000333 kg/t
N2O 0,0944 kg/t
NH3 0,948 kg/t
Nickel (gesamt, als Ni) 0,000773 kg/t
NMVOC 7,06 kg/t
NOx (as NO2) 12,8 kg/t
PCB (aus POP) 1,22*10-9 kg/t
Pentachlorphenol (PCP) 281*10-9 kg/t
PFCs (perfluorierte KW)2) 0,000238 kg/t
Polyzyklische aromatische KW 0,000182 kg/t
Quecksilber (gesamt, als Hg) 0,000115 kg/t
SF6 5,12*10-6 kg/t
SOx (as SO2) 37,8 kg/t
Tetrachlorethen (PER) 595*10-9 kg/t
Tetrachlormethan (TCM) 996*10-9 kg/t
Trichlormethan 1,35*10-6 kg/t
Zink (gesamt, als Zn) 0,0537 kg/t

Luftemissionen (Aggregierte Werte, TOPP-Äquivalent, SO2-Äquivalent, inkl. Vorkette)

Luftemission inkl. Vorkette Einheit
Aquatische Eutrophierung 0,171 kg PO4-Äq./t
Sommersmog 2 kg Ethen-Äq./t
Stratosphärischer Ozonabbau 0,0302 g FCKW-Äq./t
Terrestrische Eutrophierung 2,02 kg PO4-Äq./t
Treibhauseffekt 2054 kg CO2-Äq./t
Versauerung 48,9 kg SO2-Äq./t

Gewässereinleitungen

Gewässereinleitung inkl. Vorkette Einheit
Arsen (gesamt, als As) 0,00209 kg/t
Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylole (als BTEX) 0,00227 kg/t
Blei (gesamt, als Pb) 0,0178 kg/t
BSB-5 1,03 kg/t
Cadmium (gesamt, als Cd) 0,00254 kg/t
Chloride (als gesamt Cl) 11,4 kg/t
Chrom (gesamt, als Cr) 0,000877 kg/t
CSB 1,5 kg/t
Cyanide (als gesamt CN) 0,0219 kg/t
Fluoride (als gesamt F) 0,0107 kg/t
halgogenhaltige org. Verb. AOX 17*10-6 kg/t
Kupfer (gesamt, als Cu) 0,00562 kg/t
NH4 0,00689 kg/t
Nickel (gesamt, als Ni) 0,00127 kg/t
Nitrate 0,025 kg/t
Org. Zinnverbindungen (als Sn) 5,62*10-6 kg/t
Organischer Kohlenstoff (TOC) 0,451 kg/t
Phenole (als gesamt C) 0,000337 kg/t
Polyzyklische aromatische KW 16,5*10-6 kg/t
Quecksilber (gesamt, als Hg) 43,4*10-6 kg/t
Schwebstoff 0,0178 kg/t
Sulfate (als SO4) 30 kg/t
Summe Phosphor (als P) 0,00495 kg/t
Summe Stickstoff (als N) 0,304 kg/t
Zink (gesamt, als Zn) 0,00179 kg/t
Zum Seitenanfang