Glossar

   
   <    Alle Einträge anzeigen

KWK
ist die Abkürzung für Kraft-Wärme-Kopplung, d.h. die gemeinsame Bereitstellung von Strom (Kraft) und Wärme (aber auch Kälte für Kühlen, Klimatisierung usw.). Da KWK-Prozesse mehr als ein Hauptprodukt bereitstellen, ist eine Allokation erforderlich, um die Umwelt- und Kosteneffekte auf ein Hauptprodukt zu beziehen und den "Nebennutzen" des anderen Produkts durch eine Zuordnungsregel anzurechnen. -- In GEMIS haben die Namen von KWK-Prozessen die Kürzel HKW oder BHKW. Das Namenselement "th" verweist darauf, das KWK-Prozesse Wärme bereitstellen, während sie ohne das Kürzel "th" generell als Stromlieferanten modelliert sind. -- In GEMIS wird in der Regel das Gutschriften -Verfahren für Nebenprodukte verwendet, womit ein KWK-Prozess nur noch bezogen auf das Hauptprodukt - also netto - betrachtet wird. Im Namen der KWK-Prozesse in GEMIS wird dies durch das Kürzel "/", gefolgt vom gutgeschriebenen Prozess, kenntlich gemacht. Es gibt aber auch KWK-Prozesse, die ohne Gutschrift modelliert sind - dies zeigt das Namenselement "brutto " hinter dem Kürzel "/".